Antiquariat Zeitzeichen – Seit 1986

Zeitzeichen Geschichte
Im November 1986 eröffnete Helmut van Bebber sein Antiquariat „Zeitzeichen“ in einem historischen Geschäftshaus der Jahrhundertwende an der Herzogstraße 10 in Kleve. Der Bau der Brücke über den Kermisdahl im Jahre 1904 war der Startschuss für eine rege Bautätigkeit in der neuen Herzogstraße. Schnell entwickelte sich hier eine beliebte Klever Geschäftsstraße, stellte sie doch die Verbindung vom Bahnhof in die Innenstadt dar. „Es sind an ihr im Laufe der letzten Jahre eine Anzahl schöner moderner Neubauten entstanden, wodurch der Eindruck, den die Stadt beim Betreten vom Bahnhofe aus macht, wesentlich gehoben worden ist“ stellt der Verwaltungsbericht der Stadt 1910 fest. Den zweiten Weltkrieg hat die Herzogstraße als einzige Klever Geschäftsstraße weitgehend unbeschadet überstanden und ihre gewachsene historische Bebauung hat sich bis heute erhalten.

Zeitzeichen heute
Das Antiquariat ist größer, als der Besucher beim Eintreten annimmt. Über den alten Hausflur erreicht man weitere Räume: einen für Literatur und Sachbücher, die Kunstabteilung, einen kleinen Lichthof mit Gemälden und den Raum für Schallplatten und  Sammlerstücke der 50er Jahre.
Der Schwerpunkt liegt bei Büchern, Bildern und Graphik, doch um diesen Grundbestand scharen sich verschiedenste weitere „Zeitzeichen“: Porzellan, Glas und Keramik vom Jugendstil bis in die Neuzeit, Kleinmöbel, altes Haushaltsgerät, Schallplatten und weitere verschiedenste Objekte aus vergangenen Zeiten.

Umfangreich ist das Angebot von Gemälden und Grafiken des Niederrheins und von niederrheinischen Malern der klassischen Landschaftsmalerei des 20. Jahrhunderts . Von Jan de Beyers Kupferstichen von 1750 über die Klever Malerschule der Romantik bis zu Joseph Beuys reicht das Spektrum der angebotenen Kunstbücher zum Thema Niederrhein.

Auch zu lesen auf/ook te lezen in het: Holländisch