Einrichtungshaus Rexing – Seit 1892

Johann Rexing, Jahrgang 1855, Schreinermeister aus einer traditionsreichen Bocholter Schreinerfamilie eröffnete seiner Klever Frau Henrica, (geborenen Hülskens) zuliebe 1892 sein Einrichtungshaus in Kleve. Dort wurden in der eigenen Schreinerwerkstatt sowohl Möbel angefertigt als auch Serien-Möbel verkauft wie die Thonet Bugholzfreischwinger. Johann Rexing erbaute 1904 das heutige Geschäftshaus im damals modernen Jugendstil mit dem großen Rundbogen und dem verspielten Erkertürmchen, welches seitdem nahezu unverändert an der Kavarinerstrasse in Kleve steht.

Jean Rexing, Jahrgang 1891, Schreinermeister, übernahm 1919 die Leitung des Möbelgeschäfts. Zusätzlich zu den traditionellen Möbeln kamen damals die ersten Bauhausmöbel nach Kleve, in die sich Jean Rexing während seiner Ausbildung an der Kunstgewerbeschule in Köln verliebt hatte.

Hans Rexing, Jahrgang 1922, Schreinermeister, übernahm nach dem Tod seines Vaters 1940 die Leitung des Geschäfts. Als er aus dem 2. Weltkrieg zurückkehrte, hatte er das im hinteren Teil zerbombte Gebäude wiederaufzubauen. Mit Hans Rexing kamen Anfang der 60er Jahre die ersten klassisch modernen Möbel nach Kleve, wie der „Endlos Kleiderschrank“ von Interlübke, oder die „Conseta“ das erste flexible Anbausofaprogramm von Cor.

Als Susanne Rexing, Jahrgang 1961, nach dem Abschluss ihres Innenarchitekturstudiums, 1991 die Leitung des Einrichtungshauses Rexing übernahm, kamen zusätzlich zu den klassisch modernen Möbeln die Möbel der berühmten Designer ins Haus, sowie Leuchten, Accessoires, Heimtextilien, Kunst und Outdoormöbel. Und natürlich wurde das Thema individuelle Planung ganz groß geschrieben.
 
Das jetzige Geschäft
Warum fühlt man sich in dem einen Raum wohl und in dem anderen nicht? Wie wäre die ideale Stellung der Möbel? Welche Beleuchtung schafft Atmosphäre? Welches Möbelstück aus dem großen Angebot wäre die richtige Ergänzung für die bereits vorhandenen Möbel? Welche Farbkombinationen tragen zum individuellen Wohlbefinden bei? Dies und mehr sind Fragen mit denen sich Susanne Rexing, Innenarchitektin, und das Team vom Einrichtungshaus Rexing in Kleve heute beschäftigen.

2010 und 2012 kürte die Fachzeitschrift „Architektur & Wohnen“ das Einrichtungshaus Rexing in Kleve zu einem der 250 besten Einrichtungshäuser (von insgesamt 8.800) in Deutschland. Entscheidend dafür waren Empfehlungen von internationalen Möbelherstellern und Designexperten, herausragendes designorientiertes Produktangebot, erstklassige Beratung und Dienstleistung sowie ein informativer Internetauftritt und ein ansprechender Standort. Als Besonderheit wurden die gute Präsentation von Kunst und die mehrsprachige Beratung gelobt.

Wir hören immer wieder wie überrascht die Kunden über die Größe der Ausstellungsräume sind, die sich über drei Etagen in den Hang hinein erstrecken und über die Vielzahl der renommierten Herstellerfirmen, die bei uns gezeigt werden.“ Sagt Firmenchefin Susanne Rexing, die für ihre Vor Ort Beratungen auch zu Kunden nach Amsterdam oder Düsseldorf fährt. „Wer einmal unseren ganzheitlichen, individuellen Planungsstil kennen gelernt hat, lässt sich immer wieder gern so beraten. Schließlich will man bei so wichtigen Entscheidungen wie einer neuen Einrichtung sicher sein, dass man sich hinterher auch wohl fühlt. Selber ist man oft betriebsblind. Da helfen die Ratschläge eines Profis.
2011 berichtete der WDR über den faszinierenden Gebäudekomplex von Geschäfts- und Wohnhaus Rexing von der Kavarinerstrasse bis zur Karlstrasse, Räume mit verblüffenden Ausblicken, der Privatbereich wie auch der Geschäftsbereich als eine Art Gesamtkunstwerk gestaltet.

Mehr lesen: Der „Klever Schätze“ Serie – NRZ 10.12.2012: Einrichtungshaus Rexing bietet seit 1892 echte Hingucker

Auch zu lesen auf/ook te lezen in het: Holländisch