Gasthaus – Seit 2006

Für die Kunden sind es nur zwanzig kleine Schritte, für Barbara Pauls war es hingegen ein großer Schritt: Die Inhaberin des GastHauses in der Gasthausstraße wechselte mit ihrem Geschäft auf die andere Straßenseite und zog Anfang 2011 in das Ladenlokal, in dem sich ehemals Bastelbedarf Osterkamp befand und das ein Jahr leer stand. “Damit beginnt für das Geschäft nach vier Jahren eine neue Ära”, so Barbara Pauls stolz.

2007 hatte das GastHaus in der Gasthausstraße Nummer 16 eröffnet. Schnell konnte sich das Geschäft über die Grenzen Kleves hinaus einen guten Ruf in allen Fragen von Wohnungseinrichtung und Dekoration erwerben. Das liegt vor allem daran, dass sich neben vielen klassisch-eleganten Stücken auch immer wieder ausgefallene Dinge finden, mit denen man seiner Wohnung das besondere Flair verleihen kann – von der kiffenden Quietscheente aus hochreinem Latex fürs Badezimmer bis hin zu in Einzelanfertigung hergestellten Esstischen aus Eisenblech, denen mittels einen speziellen Verfahrens eine bleibende Rostoptik verliehen wird.

Zum Markenzeichen des GastHauses trug auch eine kleine, aber feine Gastronomie bei: Kaffee- und Weinausschank verleiteten Kunden immer wieder dazu, den Einkauf mit einer Tasse Kaffee abzurunden oder, inspiriert möglicherweise durch ein Glas Wein, durch die Auslagen zu streifen – getreu dem Geschäftsmotto “Wein – Wohnen – Wohlfühlen”.

Doch kein Erfolg ohne Kehrseite: Das heimelige Ladenlokal wurde mit der Zeit zu klein, und einfach zu realisierende Erweiterungsmöglichkeiten gab es nicht. “Um mit der Entwicklung unseres Geschäfts Schritt halten zu können, mussten wir uns vergrößern”, berichtet Barbara Pauls.

Da traf es sich gut, dass den beiden Inhaberinnen keine 20 Meter vom ursprünglichen Ladenlokal in der Gasthausstraße 19 ein Leerstand ins Auge gefallen war. “Nach der ersten Besichtigung war uns sofort klar, dass die Räume für uns ideal sind”, so Barbara Pauls. “Endlich haben wir die Gelegenheit, Kleinmöbel und Leuchten so zu präsentieren, dass sie perfekt zur Geltung kommen.” Die bisweilen allerdings auch durchaus liebenswerte Improvisationskultur à la Nr. 16 war damit dann Geschichte.

Die neue Ära des GastHauses: Vieles wird besser, manches anders – und an einer Stelle werden die Stammkunden ein Markenzeichen vermissen: Der giftgrün-goldene Zwerg, der als Türgriff schon am Eingang einen bleibenden Eindruck hinterließ, ließ sich nicht an der neuen Eingangstür montieren. Pauls: “Er war unser Glücksbringer und hat deshalb einen Ehrenplatz an unserer goldenen Ladentheke bekommen.

Auch zu lesen auf/ook te lezen in het: Holländisch