Schuhhaus Verfondern Fußorthopädie – Seit 1937

Gegründet wurde Schuhhaus Verfondern Fußorthopädie 1937 durch Georg und Johanna Verfondern auf der Kavarinerstraße 55. 1941 fand der Umzug zum jetzigen Standort Kavarinerstraße 19 statt. Im Krieg wurde das Haus völlig zerstört, der Geschäftsbetrieb wurde provisorisch weitergeführt. Nach dem Wiederaufbau wurde 1949 die Wiedereröffnung gefeiert.

1978 wurde der Betrieb durch Rolf und Marlene Verfondern übernommen. Diese führten das PODO-LINÉA-Konzept ein, d.h. die Füße werden mittels Fußabdruck vermessen, damit die Kunden den optimal passenden Schuh finden. 1987 fand ein Umbau zur Modernisierung statt.

Seit dem Ende seiner Ausbildung im Jahr 1995 unterstützt der jetzige Inhaber Sven Verfondern seine Eltern. 1999 hat er die Prüfung zum Orthopädieschuhmachermeister als Jahresbestmeister abgelegt. 2001 wurden aus Platzgründen das Schuhhaus und die Fußorthopädie getrennt. Die Fußorthopädie verblieb am alten Standort und das Schuhhaus wurde in der Kavarinerstraße 12 neu eröffnet. Ein Jahr nach der Übernahme durch Sven und Nicole Verfondern im Jahr 2010 wurden die zwei Geschäfte nach einem großen Umbau am alten Standort auf vergrößerter Fläche in der Kavarinerstraße 19-21 wieder vereint.

Heute werden im Schuhhaus Verfondern Fußorthopädie GmbH in der 3.Generation passende modische Bequemschuhe und die gesamte Palette der Fußorthopädie angeboten.

Beim Schuhkauf wird ein Fußabdruck gemacht und die Füße werden analysiert, so dass den Kunden die optimal passenden Schuhe angeboten werden können, da die Schuhe viele verschiedene Leistenformen und Weiten haben. Angeboten werden Schuhe von Ganter, Finn Comfort, Ecco, Think!, Wolky, Joya, Theresia M., Semler und Durea. Besondere Schuhkonzepte wie Joya oder Ganter Aktiv können bei vielen Beschwerden, wie z.B. Fersensporn, Spreizfuß oder Rückenschmerzen, helfen.

Im Bereich der Fußorthopädie werden in eigener Werkstatt Einlagen, Schuhzurichtungen (Änderungen von Konfektionsschuhen) und orthopädische Schuhe gefertigt. Weiter im Programm sind Kompressionsstrümpfe, Bandagen und Orthesen, sowie die Fußpflege. Für die diabetische Schuhversorgung steht neben Spezialschuhen eine elektronische Fußdruckmessung zur Verfügung. Ein Fußscan zur Fußanalyse wird immer kostenlos angeboten.

So werden Kunden mit und ohne Fußproblemen optimal versorgt.

Mehr lesen: in der Serie „Klever Schätze“ – NRZ 5.12.2012: Auch Schuhhandwerk zählt zu den Klever Schätzen

Auch zu lesen auf/ook te lezen in het: Holländisch