In Kleve kauft man sehr gerne auch offline!

Der Zusammenschluss einiger Klever Händler, die „Klever Schätze“ möchten mit ihrem aktuellen Flyer selbstbewusst zum persönlichen Einkauf in Kleve vor Ort einladen. Inzwischen gilt in Zeiten permanenter Erreichbarkeit und Verbundenheit mit dem Internet oftmals ein ruhiges „offline“ als ein neuer Luxus. Vielleicht ist es bald auch eine Art Luxus, beim Stadtbummel das Gewünschte in die Hand zu nehmen und darüber ins Gespräch zu kommen?

Natürlich ist der Online-Handel aus unserem Kaufverhalten nicht mehr wegzudenken und seine Vorteile liegen auf der Hand. „Multichannel“ lautet das Gebot für den örtlichen Handel, und auch Traditionshändler bieten über einen eigenen Onlineshop oder ihre Website die Möglichkeit des Einkaufs bequem von zuhause aus. Doch jeder Trend hat auch eine Gegenbewegung, und inzwischen sucht man nach einer Auszeit ohne Handyklingeln, ohne pausenlos ansprechbar zu sein und vor lauter Multitasking keine Ruhe mehr zu haben für das, was man gerade eigentlich tun wollte.

Vielleicht ist das Flanieren, das Schauen, Beobachten, die Cafépause, das sich Überraschen lassen beim Betreten eines Geschäftes und das Gespräch mit Geschäftsinhaber oder Verkäuferin doch schon eine Art Luxus? Die Klever Schätze fordern jedenfalls auf nette Weise dazu auf: Tablet und Handy aus, `raus aus dem Haus, an die Luft, in die Stadt. Gemütlich durch die Straßen bummeln, Menschen treffen, einen Schwatz halten, einen Kaffee in der Sonne genießen. Nach der Shopping-Tour noch eben in den Forstgarten, an den Spoykanal oder ins Museum. Das kann man in Kleve schließlich alles wunderbar machen!

Natürlich gibt es dazu wieder eine originell illustrierte KleverSchätze-Postkarte für Besucher und natürlich auch Klever selbst, die einen Gruß verschicken oder vielleicht sogar zu einem Offline- Stadtbummel einladen möchten. Der Frühjahrs-Flyer enthält traditionell einen Stadtplan, auf dem neben allen Klever Schätze-Geschäften auch die touristischen Highlights von Kleve wie die Museen, der Tierpark, die Draisine und jetzt auch der neue Kanu-Verleih an der Spoy eingezeichnet sind. So ist man bestens ausgestattet, und das mobile Endgerät kann daheim oder in der Tasche bleiben. Der Flyer ist zweisprachig – für die willkommenen Kunden aus dem niederländischen Nachbarland.

Auch zu lesen auf/ook te lezen in het: Holländisch